Musik(theater) | Film | Performance

Gianni

Nach der Kurzoper "Gianni Schicchi"
von Giacomo Puccini |
Inszenierung: Dániel Máté Sándor
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Eine Kooperation mit Budapesti Skizo

2024: Großes Gedenkjahr für Giacomo Puccini!

Dániel Máté Sándor zeigt eine hochinteressante und ästhetisch ungewöhnliche Opern-Realisierung. Ein live gespielter Opernfilm – die Form ist absolut einzigartig und ist nicht nur was für Opernfans. Die schwarzhumorige Kurzoper wird zugespielt, unser Schauspielensemble mimt dabei den Gesang nach, ohne tatsächlich zu singen. Und das ist auch gut so, denn die Darsteller:innen legen bei diesem fulminanten Abend eine Spielfreude (ja nahezu eine Spielwut) an den Tag, die ihresgleichen sucht. Das Publikum ist live dabei, während vor ihren Augen ein Live-Film des Bühnengeschehens entsteht, aufgenommen von zwei Kameraleuten. Die Zuschauer:innen haben dabei stets die Wahl: Entweder verfolgen Sie die Handlung auf der (teilweise transparenten) Leinwand, oder sie erleben die Handlung live auf der Bühne. Oder beides, oder abwechselnd.

Zum Inhalt: Der reiche Buoso Donati ist grade eben verstorben und hat seine lieblosen Verwandten im Testament übergangen. Der zweifelhafte Gianni Schicchi soll, in der Rolle Donatis und verborgen durch den Bettvorhang, ein neues Testament diktieren. Und das tut er auch, aber anders als geplant…

Mit freundschaftlicher Unterstützung des FITZ Zentrum für Figurentheater Stuttgart und in Kooperation mit dem Istituto Italiano di Cultura di Stoccarda.

Kritiken

Stuttgarter Zeitung | 18.12.2023

Schwarzer Humor und musikalische Dramatik

Giacomo Puccinis Kurzoper »Gianni Schicchi« wirkt bis heute mit ihrem schwarzen Humor und ihrer musikalischen Dramatik. Der junge ungarische Theatermacher Dániel Máté Sándor hat das schöne Stück nun im Rahmen einer spannenden Performance als Live-Opernfilm am Theater tri-bühne inszeniert. […]

mehr
Kathrin Horster