Wer hat Angst vor Bernie Madoff?

von Dominique Manotti |
Inszenierung: Edith Koerber
(Bühnenbearbeitung von Géza Révay)

Über 50 Milliarden Euro Schaden, fast 5000 Geschädigte überall auf der Welt, 150 Jahre Gefängnis für den Verursacher: Bernard Lawrence »Bernie« Madoff, US-amerikanischer Anlagebetrüger und ehemaliger Finanz- und Börsenmakler sowie Vorsitzender der Technologiebörse NASDAQ.

Selbst im Gefängnis lässt den Gefangenen Nr. 61727-054 sein Geschäftssinn offenbar nicht im Stich: Madoff wird von seinen Mitinsassen oft um finanziellen Rat gebeten und sei »ein Star, weil er mehr Geld gestohlen hat als irgendjemand zuvor«. Diesen Status gefährde er auch nicht, wenn er sich auf Kosten der anderen Häftlinge bereichere. So kaufte er an der Warenausgabe einmal den gesamten Vorrat »Swiss Miss« und hielt so für einen gewissen Zeitraum das Kakao-Monopol im Butner Gefängnis in Durham, North Carolina.

Dominique Manotti zauberte in ihrer Novelle »Madoffs Traum« aus dessen fiktiven Memoiren ein erhellendes Lehrstück über Börsenmakler, Finanzprodukte, »Wall Street-Wölfe«, Spekulationsbetrug, Pyramidengeschäfte und Hedgefonds. Denn Manottis Madoff schwadroniert und doziert, reuelos und selbstgefällig, aber keineswegs ohne Geschichtsbewusstsein.

Kritiken

Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten | 26.10.2020

Das Feuer der Kultur ist noch nicht erloschen...

Edith Koerbers Inszenierung »Wer hat Angst vor Bernie Madoff?« an der Tri-Bühne – nach der Buchvorlage »Madoffs Traum« von Dominique Manotti – rollt die wahre Geschichte des Börsenwolfs auf und vermittelt so lehrreich wie vergnüglich, wie ein Mann aus schlichten Verhältnissen dem amerikanischen Traum nachjagte, es weit brachte und am Ende wieder alles verlor. […]

mehr
Swantje Kubillus