Theaterstück | Performance

Frauen packen aus, Männer packen zu

Eine Performance für alle Sinne
Konzeption und Regie: Florian Dehmel

…von fast dionysischen Ausmaßen: Fetzige Live-Songs für die Ohren, die besten, frisch zubereiteten Pfannkuchen und eiskalte Cocktails für den Gaumen.

Dazu natürlich die geistige Nahrung: Texte voller Scherz, Realsatire, Anregung und tieferer Bedeutung. Mit Hinblick auf das ewig holprige Zusammenspiel der Geschlechter, Machismen und Gegenwehr sowie die ungleiche Machtverteilung zwischen Mann und Frau. Das Ensemble liefert einen höchst ungewöhnlichen und gleichzeitig unterhaltsamen Beitrag zur aktuellen Genderdiskussion!

Kritiken

Ludwigsburger Kreiszeitung | 19.12.2017

Kontrovers, tiefgründig und sehr unterhaltsam

Frauen und Männer, die alte Geschichte… deren Erzählung doch immer wieder erfolgreich sein kann, weil sich keiner entziehen kann, jeder und jede betroffen ist, sich immer wieder ein Stück weit in diesen Erzählungen, Mären, Debatten und Streitigkeiten wieder findet. So ist es auch an diesem Abend in der Tri-bühne. Fünf Akteure bewältigen 38 Szenen, mal witzig, mal satirisch, mal ernst und mal lustig, oftmals gesungen, eine Revue, die vor allem eine unterhaltende Mixtur präsentiert, einen Schlendergang durch die Variationen der Geschlechterstorys. […]

mehr
Arnim Bauer
Stuttgarter Zeitung | 18.12.2017

Vergnüglich, tabufrei, klug

Mit der lustvoll präsentierten Performance »Frauen packen aus, Männer packen zu« forderten am Freitagabend im Theater tri-bühne Akteure des hauseigenen Ensembles in der Regie von Florian Dehmel das Premierenpublikum heraus. […]

mehr
Brigitte Jähnigen
Esslinger Zeitung | 18.12.2017

Mit Herz, Stimme und Körper

Es wird ein bunter Abend rund um das Thema Geschlechterrollen und den damit zusammenhängenden Auseinandersetzungen. Die Auswahl der Songs, die Multiinstrumentalist Sebastian Huber arrangiert hat und am Synthesizer live begleitet, ist die Stärke dieses Abends. Und das fünfköpfige Ensemble geht in diesen Songs mit Herz, Stimme und Körper auf.

Verena Großkreutz