Der Kredit

Eine Komödie über die Liebe und das liebe Geld
von Jordi Galceran |
Inszenierung: László Bagossy

Filialleiter Goetz ist zufrieden: Der Job bei der Bank ist sicher, die Immobilie demonstriert Wohlstand, die Familie ist wie aus dem Bilderbuch. Dann nimmt das (komische) Unheil seinen Lauf: Anton Schmidt betritt die Filiale und ersucht um einen kleinen Kredit. Filialleiter Goetz prüft, wägt und – lehnt ab. Doch Anton Schmidt lässt sich so leicht nicht abwimmeln. Nach einem Crescendo von Argumenten pro und contra eines Geschäftsabschlusses droht er schließlich ultimativ: Entweder der Kredit oder die kunstvolle und unwiderstehliche Verführung von Frau Goetz…

Geld gegen das eigene Glück – in der beißenden Komödie des Katalanen Jordi Galceran (hierzulande bekannt vor allem für sein Stück »Die Grönholm Methode«) wird ein scheinbar sicheres Leben aus den Angeln gehoben. Im Handumdrehen sind die Weichen gestellt für den Absturz in ein prekäres Dasein. Erfrischend komisch schildert Galceran, wie sich zum Vergnügen des Publikums Machtverhältnisse gleich mehrfach neu ordnen.

Kritiken

Stuttgarter Zeitung | 23.10.2017

Scharmützel im Turbogang

Geld gegen Glück: Diese Rechnung macht der katalanische Autor Jordi Galceran in seinem Zwei-Personen-Stück »Der Kredit« auf, in dessen knapp neunzigminütigem Verlauf am Freitag in der Stuttgarter tri-bühne sich die Machtverhältnisse zwischen den ungleichen Protagonisten so häufig ändern wie die Farben einer Lightshow. Es ist erstaunlich, welche Dynamik der Regisseur László Bagossy der… szenischen Anordnung Galcerans abgewinnt – zwei Männer in einem bis auf das Grün der Kaffeebecher und einer Yucca-Palme farblosen Büro: Christian Werners Bankbüro-Hengst und Manoel Vinicius Tavares da Silva als sein streetwiser Widerpart jagen ihre rhetorischen Scharmützel in den Turbogang hoch, bis zur herzschmerzenden Atemnot.

Ulla Hanselmann