Romeo und Julia

von William Shakespeare
Masken Mária C. Szabó
Dauer 2 Stunden 5 Minuten

Willst du schon fort? Es wird ja noch nicht Tag.
Es war die Nachtigall und nicht die Lerche,
die eben jetzt dein banges Ohr durchdrang.
Sie singt des Nachts auf dem Granatbaum dort.
Glaube mir, Lieber, s’war die Nachtigall.

In Verona, am Morgen nach einer Liebesnacht, fallen diese weltberühmten Worte. Wir erzählen die vielleicht berühmteste Liebesgeschichte der Welt, die sich tief in unser kulturelles Bewusstsein gegraben hat, neu: William Shakespeares „Romeo und Julia”.

Das Besondere ist die Besetzung der beiden Titelrollen (Manoel Vinicius Tavares da Silva, in Brasilien gebürtig, als „Romeo” und Natascha Kuch als „Julia”), die dem ursprünglich familiären Konflikt zwischen den Capulets und den Montagues eine globalpolitische Färbung gibt: The Clash of Cultures meets Shakespeare.

Dass dabei trotzdem Leidenschaft, Poesie, Humor, Tänze und Fechtkämpfe nicht zu kurz kommen, sei hier betont. Denn Shakespeare bedeutet auch für uns Volkstheater auf höchstem Niveau.