Auf Erden schon das Himmelreich errichten!

von Heinrich Heine und Edith Koerber |
Regie: Edith Koerber

Der Titel verrät es: Es geht um Heinrich Heine. Nicht um die Biografie des »braven Soldaten im Befreiungskriege der Menschheit«. Sondern um »Harry H.«s Geschichte.

»Harry«, der mit seiner »Mathilde« mitten unter uns in Stuttgart lebt und dessen Leben aufs Engste mit dem Werk des Dichters verbunden ist. Und auch er begibt sich – im Sinne Heinrich Heines – auf einen Befreiungskrieg der Menschheit.

Uraufführung am 19. Mai 2006.
Die Aufführungsrechte liegen beim Theater tri-bühne, Stuttgart.

Kritiken

Ludwigsburger Kreiszeitung | 23.5.2006

Frontal

»Es geht schon um H.H. Aber zunächst eben nicht um Heinrich Heine, sondern um Harry H., einen Rechtsanwalt. Und es geht frontal um Zwangsprostitution, ein Thema, das vor der Fußball-WM ins Gespräch gekommen ist.

Koerber geht das Thema ungemein direkt an. Sie hält offenbar nichts davon, wie viele Theatermacher sich derartigen Themen nähern: ein wenig verquast, allgemein, beliebig und metaphernschwer. Nein, in gewisser Weise haut sie hier auf den Tisch.

Aus jedem Satz spricht Empörung und Zorn… Aber hier tritt nun der andere H.H. auf den Plan, eben Heinrich Heine. Mit Poesie und Musik, mit Kerzenlicht und Tanz bricht die Intendantin die Welle der Empörung… Und so gelingt das Schwierige, das beabsichtigt war: Eine klare Stellungnahme zu schlimmen Zuständen, ohne dass Belehrung und Betroffenheit die Szenerie beherrschen.«

Arnim Bauer